Sprachmittler*innen beim KI

Das Kommunale Integrationszentrum (KI) des Kreises Lippe bietet seit 2016 einen ehrenamtlichen Sprachmittlerpool mit derzeit 26 Sprachen an. Auf Wunsch lippischer Beratungsstellen wurde 2019 ein Konzept zur Schulung und Betreuung von Sprachmittler*innen für den hochsensiblen Bereich der psychosozialen Beratung erstellt. Derzeit können für diesen speziellen Bereich Sprachmittler*innen in 19 Sprachen angefragt werden.

Was ist der „Sprachmittlerpool“?

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens hat die Möglichkeit geschaffen, bei den Kommunalen Integrationszentren (KI) sogenannte „Laien-Sprachmittlerpools“ einzurichten.

Das Ziel ist es, Neuzugewanderte im Kreis Lippe durch kultursensible Sprachmittler*innen bei Behördengängen und anderen institutionellen Beratungssituationen oder Gesprächen (z.B. in Beratungsstellen, Kitas oder Schulen) sprachlich zu unterstützen. Unsere Neubürger*innen sollen dadurch von Beginn an einen bestmöglichen Zugang zum lippischen Unterstützungs-system erhalten, um das „Ankommen“ zu erleichtern und somit einen Grundstein für gelingende Integration und Chancengleichheit zu legen.

Der Sprachmittlerpool ist eine freiwillige Serviceleistung des KI Kreis Lippe. Demnach besteht kein Rechtsanspruch auf die Vermittlung von Sprachmittler*innen durch das KI. Die Sprachmittler*innen sind auf ehrenamtlicher Basis tätig, sie sind keine vereidigten Dolmetscher*innen und stellen lediglich eine niedrigschwellige Ergänzung zu bereits existierenden Übersetzungsnetzwerken dar. Die Einsätze unterliegen einigen Bestimmungen, die sich durch die Landesförderung ergeben (siehe ‚Wann können die Sprachmittler*innen eingesetzt werden?‘).

Zusätzlich zu der mündlichen Sprachmittlung ist es möglich, für niedrigschwellige Übersetzungen in schriftlicher Form (z. B. Flyer, Einladung zum Elternabend oder Informationsveranstaltungen etc.) die Sprachmittler*innen anzufragen.

Die ehrenamtliche Sprachmittler*innen werden von uns beim KI vor ihren Einsätzen geschult und erhalten ein Honorar bzw. eine Aufwandsentschädigung.

Dank der Landesmittel können die Übersetzungsleistungen derzeit kostenfrei angeboten werden. 

 

Wann können die Sprachmittler*innen eingesetzt werden?
  • Wenn die Sprachmittler*innen die Schulung durchlaufen haben und somit die Qualitätssicherung gegeben ist.
  • Wenn der Einsatz beim KI beauftragt und durch dieses koordiniert wurde. Dieses ist besonders wichtig, da die Koordinatorinnen den Überblick über die Finanzen behalten müssen.
  • Wenn die Übersetzungen von Institutionen, wie z.B. Kitas, Schulen, Hochschulen, Kommunalen Behörden, Einrichtungen des Sozial-, und Integrationsbereichs oder sozialen Beratungsstellen, angefordert wurden. Ausgeschlossen sind Aufträge von Privatpersonen oder anderen Privateinrichtungen.
  • Wenn keine (direkten) Rechtsfolgen durch das zu übersetzende Gespräch zu erwarten sind. Gespräche, bei denen eindeutige Rechtsfolgen zu erwarten sind, z.B. bei Rechtsanwält*innen, AO-SF-Verfahren, der Erstellung von Gesundheitsgutachten zur Prüfung der Reisefähigkeit oder andere medizinische Bereiche, bei denen es zu gesundheitlichen Folgen durch Fehlübersetzungen kommen könnte, können nicht vom Sprachmittlerpool des Kommunalen Integrationszentrums begleitet und übersetzt werden.
  • Wenn eine professionelle Fachkraft beim Gespräch anwesend ist und dieses leitet. Dabei trägt sie die Verantwortung für den Verlauf des Gesprächs.
 
Sie benötigen in ihrer Arbeit einen Sprachmittler oder eine Sprachmittlerin?

Dann melden Sie sich gerne bei uns! Nachfolgend finden Sie alle wichtigen Informationen und für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne per Mail oder Telefon zur Verfügung!

 

Regulärer Sprachmittlerpool für öffentliche Institutionen

Sprachmittlerpool mit aktuell 26 Sprachen.

Sprachmittler*innen für psychosoziale Beratungen

Sprachmittlerpool mit aktuell 19 Sprachen.

Einsatzgebiete der Übersetzung:

Öffentliche Institutionen und Einrichtungen, z.B.

  • Jugend-, Ausländer- und Sozialämter
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Gesundheitsamt
  • Jobcenter
  • Bildungs- und Beratungseinrichtungen
  • gemeinnützige Einrichtungen
  • Ehrenamtsinitiativen

Einsatzgebiete der Übersetzung:

Psychosoziale Beratungsstellen im Kreis Lippe, z.B.

  • Familienberatung
  • Erziehungsberatung
  • Schulpsychologische Beratungsstellen
  • Frauenberatung
  • Trennungs- und Scheidungsberatung
  • Andere Bereiche, in denen sensible Gespräche geführt werden müssen

Folgende Sprachen stehen derzeit zur Verfügung:

  1. Albanisch
  2. Arabisch
  3. Armenisch
  4. Aserbaidschanisch
  5. Bosnisch
  6. Bulgarisch
  7. Dari
  8. Englisch
  9. Farsi
  10. Französisch
  11. Griechisch
  12. Hindi
  13. Italienisch
  14. Kroatisch
  15. Kurdisch
  16. Paschtu
  17. Polnisch
  18. Punjabi
  19. Romanes
  20. Rumänisch
  21. Russisch
  22. Serbisch
  23. Spanisch
  24. Tadschikisch
  25. Türkisch
  26. Ukrainisch

Folgende Sprachen stehen derzeit zur Verfügung:

  1. Albanisch
  2. Arabisch
  3. Bulgarisch
  4. Dari
  5. Englisch
  6. Farsi
  7. Französisch
  8. Georgisch
  9. Hindi
  10. Kurdisch
  11. Mazedonisch
  12. Rumänisch
  13. Russisch
  14. Serbisch
  15. Spanisch
  16. Tadschikisch
  17. Türkisch
  18. Urdu
  19. Yoruba
Ansprechpartnerin:

Annette Entgelmeier

05231-62 1478

Ansprechpartnerin:

Linda Heidenreich

05231-62 1480

So fragen Sie Sprachmittler*innen bei uns an:

Bitte schreiben Sie eine E-Mail mit dem Anliegen des Termins, Datum und Uhrzeit (sofern dieses schon feststeht) sowie der Sprache (auf Dialekte/Herkunft achten) an folgende E-Mail Adresse:

Regulärer Sprachmittlerpool                                                 Sprachmittler*innen für psychosoziale Beratungen

sprachmittler@kreis-lippe.de                                                      l.heidenreich@kreis-lippe.de

 
Alles auf einem Blick zum Download
 
Sie möchten Sprachmittler*in werden?

Wenn Sie selbst mehrsprachig sind und sich ehrenamtlich engagieren möchten, melden Sie sich gerne bei Annette Entgelmeier und/oder Linda Heidenreich. Für die ehrenamtliche Tätigkeit wird eine Aufwandsentschädigung von 15,- € pro Stunde gezahlt. Vor dem Einsatz müssen die Sprachmittler*innen an einer Schulung von uns teilnehmen.
In einigen Sprachen haben wir derzeit schon sehr viele Sprachmittler*innen. Im Moment suchen wir dringend nach Menschen die Bulgarisch sprechen. Wenn Sie selbst also Bulgarisch und Deutsch sprechen oder Personen kennen, freuen wir uns sehr von Ihnen zu hören. Sprechen Sie eine andere Sprache, können Sie sich auch gerne bei uns melden, dann schauen wir gemeinsam, ob ein Einsatz als Sprachmittler*in in Ihrem Fall Sinn macht.

Wir freuen uns in jedem Fall sehr über Ihre Kontaktaufnahme!