Förderprogramm KOMM-AN NRW

(Bedarfsorientierte Maßnahmen vor Ort)

Zielgruppen: 2, 3, 4

Das Landesförderprogramm richtet sich an Akteure, die in der Flüchtlingshilfe tätig sind. Dies können neben den Städten und Gemeinden des Kreises auch Migrantenselbstorganisationen, Träger der freien Wohlfahrtspflege, Sozialverbände, Gewerkschaften, Kirchengemeinden, Moscheevereine, Flüchtlingsinitiativen, Freiwilligenagenturen, Sport- und Kulturvereine sein.

 Ziel:

Die Integration von geflüchteten Menschen soll auf allen gesellschaftlichen Ebenen durch die Hilfe des Landes erleichtert und unterstützt werden.

 Inhalte:

Durch ′KOMM-AN NRW′ wird das haupt- und ehrenamtliche Engagement in der Flüchtlingshilfe gestärkt.

Folgende Bausteine können gefördert werden:

  • Förderung der Renovierung, der Ausstattung und des Betriebs von Ankommenstreffpunkten
  • Förderung von Maßnahmen des Zusammenkommens, der Orientierung und Begleitung
  • Förderung von Maßnahmen zur Informations- und Wissensvermittlung
  • Förderung von Maßnahmen zur Qualifizierung von ehrenamtlich Tätigen und der Begleitung ihrer Arbeit

Hinweis:

Interessierte wenden sich mit ihren förderfähigen Anträgen bitte an die zuständige Stadt- oder Gemeindeverwaltung.

 

Ansprechpartnerinnen: Silke Kraus, Alexandra Steeger