Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage (SoR-SmC)

 

Zielgruppe: 1

Alle am Schulleben Beteiligte

Ziel:

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist ein europäisches Projekt zur Bekämpfung von Rassismus, Diskriminierung und Mobbing aller Art. Alle Personen, die in Schule lehren und lernen (SchülerInnen, LehrerInnen und weitere Beteiligte) verpflichten sich mit ihrer Unterschrift, sich gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule aktiv einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Veranstaltungen (Projekttage, Vorträge, …) zum Thema durchzuführen.

Erläuterung der Maßnahme:

„SoR-SmC“ kommt „von unten“, aus den Reihen der SchülerInnen, die selbst die Initiative ergreifen und die Regie übernehmen, sich mit den Phänomenen des Rassismus und der Diskriminierung, auch mit dem weit verbreiteten „Mobbing“ in ihrem unmittelbaren Umfeld und im Netz auseinandersetzen und „couragiert“ nach Lösungsmöglichkeiten suchen. Unterstützung finden sie dabei von den LehrerInnen. So kann die Thematik im Unterricht behandelt werden und die Lehrenden unterstützen die Lernenden bei besonderen Aktivitäten, zum Beispiel bei Projekttagen. Ganz im Sinne einer wünschenswerten Öffnung der Schule und des Projektes nach außen können auch außerschulische Einrichtungen miteinbezogen werden.

Die regionalen Aktivitäten im Kreis Lippe werden vom Kommunalen Integrationszentrum Kreis Lippe koordiniert und durchgeführt. Dabei werden zur besseren Vernetzung der teilnehmenden Schulen und insbesondere der SchülervertreterInnen Lokaltreffen organisiert. Das KI bietet ebenfalls Unterstützung bei der Planung von Projekttagen oder anderen Aktivitäten im Rahmen „SoR-SmC“ an. Schulen, die sich zertifizieren lassen wollen, können sich vom KI beraten lassen.

 

AnsprechpartnerInnen: Dr. Frank Oliver Klute, Iris Pleitner