Der Sprachmittlerpool bietet wieder persönliche Kontakte an

In das Angebot des KI Lippe ist wieder ein Stück mehr Normalität gekehrt. Nachdem wegen der Covid-19-bedingten Kontaktbeschränkungen über viele Wochen der Einsatz der Sprachmittelnden nur per Telefon möglich war, kann die Übersetzung ab sofort wieder als Präsenztermin wahrgenommen werden.
Selbstverständlich sind dabei die immer noch aktuellen Hygienerichtlinien einzuhalten. So muss von allen Beteiligten der Mund-Nase-Schutz getragen und der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Auf eine effektive Belüftung des Besprechungsraums sollte nach Möglichkeit auch während des Gesprächs durchgeführt werden. Sollten Teilnehmende Erkältungssymptome oder andere Befindlichkeitsstörungen, die mit Covid-19 in Verbindung stehen könnten, aufweisen, sollte von dem Gespräch abgesehen werden. Weiterhin gilt das Gebot, Präsenztermine auf das unbedingt Notwendige zu reduzieren.
Die Terminanfragen werden, wie immer, gern auf sprachmittler@kreis-lippe.de entgegengenommen.

Podcast statt Besuch

Information über mulimfeindliche Einstellungen nun digital

Mehrere Klassen der Karla-Raveh-Gesamtschule in Lemgo wollten eigentlich vor den Osterferien die Moschee in Lemgo besuchen. Durch die Kontaktbeschränungen in der Coronapandemie konnte dieser Plan nicht ungesetzt werden. Der geplante Besuch wurde verschoben, damit erste Informationen zum Theme muslimfeindliche Einstellungen dennoch für die Schüler_innen und weitere Interessierte zur Verfügung gestellt werden können, wurde die Dialogbeauftragten der Gemeinde, Hilal Aydemir, interviewt und das Interview in ein Podcast umgewandelt.

Da KI freut sich, als Kreiskoordination „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ dieses Ergebnis der Couragschule aus Lemgo hier präsentieren zu können.

Den Podcast können Sie hier abrufen.

Update: Ideen gegen Corona-Langeweile und mehrsprachige Informationen

Wir bemühen uns die mehrsprachigen Informationen und „Ideen gegen Langeweile“ ständig aktuell zu halten. Es sind in allen drei Bereichen „Ideen gegen Langeweile“ , „Mehrsprachige Informationen“ und „Mentale Unterstützung“  neue Materialien hinzugekommen. Einfach direkt auf die Verlinkung oder hier unter „Aktuelles“ auf „Corona“ klicken.

Weiterhin möchten wir noch auf die neue Plattform „Lippepedia“ hinweisen. Diese ist eine digitale Pinnwand vom Kreis Lippe, auf der hilfreiche Ideen, Tipps etc. gesammelt werden.
Hier der Link: Lippepedia

Auf unserem Instagram Account ki_kreislippe informieren wir zudem regelmäßig über neue Ideen, Angebote und Materialien.

Die neue NiL ist da!

Die Frühlingsausgabe der ‚Neu in Lippe‘, die Migrantenzeitung des KI ist herausgekommen. Sie wurde wieder als Teil der Lippischen Nachrichten (LN) abgedruckt und enthält neben interessanten Artikeln zum Migrantenleben in Lippe auch einen Text des Kabarettisten Fatih Çevikkollu.

Das Redaktionsteam wünscht viel Vergnügen bei der Lektüre. Selbstverständlich können Sie auch hier die neue Ausgabe online lesen.

Auch wenn die Situation durch den Coronavirus herausfordernd ist, genießen Sie den Frühling, erfreuen Sie sich am frischen Grün in der Natur und an den steigenden Temperaturen. Erholsame Tage wünscht Ihnen das Redaktionsteam der NiL.

Informationsmaterial mit Übersetzungen zur Integration in Schule und Kita

Um neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler für ihren Start an einer Schule in Lippe besondere Unterstützung und Orientierung zu bieten, braucht es gut formulierte Texte mit den entsprechenden Übersetzungen. Das KI ist bei seinen Recherchen auf hilfreiche Materialien gestoßen. Unter https://willkommen-in-lippe.de/arbeitsbereiche/beratung/interkulturelle-oeffnung-von-kitas-und-schulen/ finden Sie die Pfade zu den Materialien.

Integration und Zuwanderung im Hansa-Kino

Kinder- und Familienfilm ‚ZU WEIT WEG‘ als Sondervorstellung für Schulen

ACHTUNG! Die Sondervorstellung muss leider abgesagt werden.

Der zwölfjährige Ben muss mit seiner Familie in die nächstgrößere Stadt umziehen, da sein Heimatdorf einem Braunkohletagebau weichen soll. In der neuen Schule ist er erst mal der Außenseiter. Und auch im neuen Fußballverein laufen die Dinge für den talentierten Stürmer nicht wie erhofft. Zu allem Überfluss gibt es noch einen weiteren Neuankömmling an der Schule: Der elfjährige Tariq, Flüchtling aus Syrien, der ihm nicht nur in der Klasse die Show stehlt, sondern auch noch auf dem Fußballplatz punktet. Wird Ben im Abseits bleiben – oder hat sein Konkurrent doch mehr mit ihm gemeinsam als er denkt?

Am 12. März startet bundesweit der preisgekrönte Kinder- und Familienfilm ‚ZU WEIT WEG‘ in den deutschen Kinos, der in der internationalen Woche gegen Rassismus auch in Lippe gezeigt werden wird. ‚ZU WEIT WEG‘ erzählt eine mitreißende Geschichte über den Verlust von Heimat und die grenzüberschreitende Kraft von Freundschaft. Dabei werden die Themen Zuwanderung und Integration für Kinder sensibel und verständlich aufgearbeitet. Der Film ist für die Jahrgänge drei bis acht geeignet.

Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Lippe bietet in Kooperation mit dem Hansa Kino Lemgo am 24. März 2020 um 11:00 Uhr eine Sondervorstellung zu ermäßigten Konditionen an. Die Anmeldung erfolgt direkt beim Hansakino in Lemgo oder unter pannenbecker@hansa-kino.de. Weitere Informationen, ein Trailer und kostenfreies Unterrichtsmaterial stehen unter http://www.zuweitweg.de zur Verfügung. Bei Rückfragen kann Beate Becker vom KI Kreis Lippe unter 05231 – 621493 oder unter b.becker@kreis-lippe.de kontaktiert werden.

17 Elternlotsen für die Berufs- und Studienorientierung ausgebildet

Projektleiterin Stephanie Janzen (hinten Mitte) im Kreis der neuen Elternlotsen für die Studien- und Berufswahl.

Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Lippe hat dieses Jahr zum ersten Mal ‚Elternlotsen in der Berufs- und Studienorientierung‘ ausgebildet. Sie werden ab 2020 zugewanderte Eltern bei der Berufswegeplanung ihrer Kinder an lippischen Schulen unterstützen.

Referentinnen und Referenten in der Schulung waren unter anderem von der Technischen Hochschule OWL, Mitarbeitende der Agentur für Arbeit, des Jobcenters, der Industrie- und Handels- sowie der Kreishandwerkerschaft. Diese Fachleute informierten aus erster Hand über Themen wie das Landesvorhaben ‚Kein Abschluss ohne Anschluss‘, Unterstützungsmöglichkeiten während der Ausbildung oder auch die Möglichkeit, Stipendien in Anspruch zu nehmen.

„Die Schulung bietet einen riesigen Überblick“ sagte die Projektleiterin Stephanie Janzen, „außerdem lernen die Teilnehmenden Experten_innen kennen, an die Sie sich auch nach den Modulen direkt wenden können“.

In zehn Modulen lernten die Teilnehmenden mit den unterschiedlichsten sprachlichen Hintergründen wichtige Ansprechpersonen für Themen der Berufswegeplanung kennen. Sie sorgen ab dem neuen Jahr für eine gute Information von (neu-) zugewanderten Eltern und bauen mögliche Hürden auch kultureller Art ab. Damit können die eigenen Eltern ihre Kinder bei der Berufs- und Studienwahl optimal unterstützen. Gebucht werden können die ausgebildeten Lots_innen über das Kommunale Integrationszentrum und Ansprechpersonen in den Schulen. Das Netzwerk wird hier aber noch ausgebaut.

Sie haben Fragen zum Projekt? Ansprechpartnerin ist Frau Janzen unter s.janzen@kreis-lippe.de Weitere Informationen auch unter www.ki-lippe.de oder auf Instagram unter ki_kreislippe. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Die neue NiL ist da!

Die Weihnachtsaushabe der ‚Neu in Lippe‘, die Migrantenzeitung des KI ist herausgekommen. Sie wurde wieder als Teil der Lippischen Nachrichten (LN) abgedruckt und enthält neben interessanten Artikeln zum Migrantenleben in Lippe auch einen Text der Kabarettistin Anny Hartmann.

Das Redaktionsteam wünscht viel Vergnügen bei der Lektüre. Selbstverständlich können Sie auch hier die neue Ausgabe online lesen.

Erholsame und besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2020 wünscht Ihnen das Redaktionsteam der NiL.

3. Regionaltreffen der OWL-Courageschulen in Bielefeld

Hamed Alhamed fesselte die Teilnehmenden des Regionaltreffens mit seiner sehr persönlichen Darstellung des alten und aktuellen Syriens.

Überwältigende Beteiligung

Bielefeld. [fok] Knapp 150 Personen waren angemeldet – über 200 trafen sich im Bielefelder Rathaus zum dritten Regionaltreffen der Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage aus dem gesamten Regierungsbezirk Ostwestfalen-Lippe. „Ich bin überwältigt, wie viele junge Menschen in OWL sich für die Themen von Diskriminierung interessieren und engagieren. Sie haben sich teilweise von sehr weit weg, auch mit zwei Stunden Anfahrtsweg, auf den Weg gemacht, um bei dem Regionaltreffen der Courageschulen dabei zu sein“, so die Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums Bielefeld, Nilgün Isfendiyar.

Aber auch inhaltlich zeigte sich das Referenten- und Organisationsteam begeistert. „Die Teilnehmenden arbeiteten hochkonzentriert und mit echtem Durchhaltevermögen in den Workshops. Sie haben die Themen durch ihre nachdenklichen und reflektierten Beiträge vorangebracht und wollten sehr viel lernen“, stellte die KI-Leiterin das Engagement dar. Es mache ihr Mut, so viele junge, engagierte Menschen zu treffen und es mache sehr viel Spaß mit ihnen zu diskutieren und ihnen zur Seite zu stehen. Durch ihre Anwesenheit und ihr Engagement stärkten sie wiederum das Netzwerk.

Mit seinem multimedialen Vortrag ‚Syrien – Menschen, Schicksale‘ stimmte der Referent Hamed Alhamed nachhaltig auf die Veranstaltung ein. Von den Freiheiten des einstigen Syriens über das persönliche Erleben bis hin zu den Gefahren und Gräuel des aktuellen Syriens spannte er dabei den Bogen und ließ dabei auch berührende Bilder sprechen. Fluchtentscheidungen wurden so ebenso nachvollziehbar wie die Hoffnungen, aber auch Traumata derer, die es hierherschafften.

Spontan konnte das Workshopangebot auf sechs erweitert werden, sodass allen Teilnehmenden ein thematisch breit gespanntes Angebot zur Verfügung stand. Isfendiyar dankte Katharina Vorderbrügge, freie Mitarbeiterin bei der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus OWL (MBR), die einen zusätzlichen Workshop zur Vernetzung anbot.

Darüber hinaus informierten Matthias Sentker und Isabella Kuhne von JuMP up! über ‚Hate Speech – Meinungsmache im Netz‘, Dominik Goertz und Jennifer von SCHLAU– Schwul, lesbisch, bi, trans* Aufklärung in Bielefeld verdeutlichten, ‚Liebe kennt keine Grenzen‘, Timo Neilmann stellte die Frage ‚Diskriminierung / Rassismus im Deutsch-Rap: Provokation oder Rassismus?‘, Dr. Frank Oliver Klute vom KI des Kreises Lippe informierte über ‚Klassismus‘ und Daniel Kapteina vom KI Minden-Lübbecke zeigte den ‚Rassismus in der Werbung‘ auf.

„Die gute Zusammenarbeit zwischen uns, den Regionalkoordinationen OWL und den bewährten Kooperationspartner*innen wie die MBR, der DGB-Jugend und SCHLAU sorgt für den Erfolg dieser Veranstaltung“, so Isfendiyar. Alle seien sehr flexibel und für fast jeden Einsatz zu haben, das sei nicht immer so selbstverständlich. „Dieses Organisationsteam arbeitet inzwischen über Jahre zusammen, ein Zeichen der Kontinuität in der gemeinsamen Arbeit gegen Diskriminierung“, wie die KI-Leiterin abschließend betonte.